CAS­TAG­NAC­CIO ALLA TOSCANA 

Cas­tag­nac­cio ist ein ita­lie­ni­scher Klas­si­ker, der mit Kas­ta­ni­en­mehl aus der Tos­ka­na zube­rei­tet wird; ein köst­li­cher Genuss, der mit Rosi­nen, Pini­en­ker­nen, Ros­ma­rin und natür­lich Oli­ven­öl gekrönt wird. Die­ses glu­ten­freie und vega­ne Rezept wird am bes­ten mit einem süßen Wein wie dem berühm­ten tos­ka­ni­schen “Vin San­to” serviert. 

Vor­be­rei­tungs­zeit: 20 Min. | Koch­zeit: 60 Min. | Por­tio­nen: 4 

Glu­ten­frei | Vegan 


ZUTA­TEN

1 Tas­se Kas­ta­ni­en­mehl, gesiebt 

1 1/2 Tas­se Wasser 

2 Ess­löf­fel Rohrzucker 

Salz 

3 Ess­löf­fel OEL-Oli­ven­öl 

2 Ess­löf­fel Rosinen 

1 Ess­löf­fel Pinienkerne 

1 Tee­löf­fel OEL-Oli­ven­öl zum Ein­pin­seln der guss­ei­ser­nen Pfanne 

Für die Oberfläche: 

9–10 Wal­nuss­hälf­ten  

½ Ess­löf­fel Pinienkerne 

Fri­sche Rosmarinblätter 

1 Tee­löf­fel OEL Oli­ven­öl, zum Beträufeln 


ANLEI­TUNG


1/9

Die Rosi­nen etwa 20 Minu­ten in war­mem Was­ser einweichen. 

2/9

Das Kas­ta­ni­en­mehl in eine gro­ße Schüs­sel sie­ben, dann etwas Was­ser dazu gie­ßen und alles gut ver­rüh­ren. Nach und nach das rest­li­che Was­ser unter Rüh­ren hin­zu­fü­gen, um Klum­pen zu ver­mei­den, bis ein glat­ter Teig entsteht. 

3/9

Den Rohr­zu­cker und eine Pri­se Salz in den Teig geben und verrühren. 

4/9

Wenn sich der Zucker auf­ge­löst hat, das OEL-Oli­ven­öl in den Teig geben und ver­rüh­ren, bis eine homo­ge­ne Mas­se entsteht. 

5/9

Die Rosi­nen abtrop­fen las­sen, in die Schüs­sel geben und unterrühren. 

6/9

Gie­ßen Sie den Teig in die mit OEL gefet­te­te guss­ei­ser­ne Pfan­ne. Er soll­te 1–1,5 cm dick sein. 

7/9

Die Pini­en­ker­ne und die Wal­nuss­hälf­ten dar­auf ver­tei­len, die Ros­ma­rin­blät­ter dar­über streu­en und etwas OEL Oli­ven­öl dar­auf träufeln. 

8/9

Im vor­ge­heiz­ten Ofen bei 220°C  etwa 10 Minu­ten backen, dann die Hit­ze auf 190°C redu­zie­ren und etwa 50 Minu­ten backen, bis klei­ne Ris­se entstehen. 

9/9

Min­des­tens eine Stun­de lag in der Pfan­ne abküh­len las­sen, dann in Schei­ben schnei­den und servieren. 

Guten Appe­tit! 

Hier fin­den Sie die PDF-Ver­si­on des Rezepts.

Sata­ras »

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.