Gur­ken Gazpacho

Gazpa­cho ist eine köst­li­che, gesun­de und ein­fach zuzu­be­rei­ten­de spa­ni­sche Sup­pe, die zu jeder Mahl­zeit passt. Tra­di­tio­nell wird sie mit ver­schie­de­nen Zuta­ten zube­rei­tet, wobei Toma­ten die belieb­tes­te Zutat sind. 

Die­se Vari­an­te wird mit fri­schem und erfri­schen­dem grü­nem Gemü­se zube­rei­tet. Sie ent­hält vie­le Nähr­stof­fe und ist eine aus­ge­zeich­ne­te Wahl für hei­ße Tage, da sie kalt ser­viert wird. Und das Bes­te ist, dass Sie für die­ses herr­li­che Gericht nur ein schar­fes Mes­ser und einen Mixer brauchen!

Vor­be­rei­tungs­zeit: 20 Min. | Koch­zeit: 0 Min. | Por­tio­nen: 5

Glu­ten­frei | Vegan (optio­nal)

ZUTA­TEN: 

3 mit­tel­gro­ße Salatgurken 

10 Blät­ter fri­sches Basilikum 

½ Gran­ny Smith-Apfel 

1 Knob­lauch­ze­he   

2 Stan­gen Frühlingszwiebeln 

2 Tas­sen fri­scher Spinat 

3 Ess­löf­fel Sherry-Essig 

1 Tas­se Honigmelone 

1 mit­tel­gro­ße Avocado 

1 Tas­se OEL-Oli­ven­öl   

Saft einer Limet­te, frisch gepresst 

¼ Tee­löf­fel fri­sches Koriandergrün 

¼ Tee­löf­fel schwar­zer Pfeffer 

Salz   

Ideen zum Ver­fei­nern und Dekorieren: 

Sah­ne nach Wahl, Kür­bis­ker­ne, Schei­ben von roten Zwie­beln, getrock­ne­te Limet­ten­scha­le, Melo­nen­schei­ben, Avocado-Scheiben 

ZUBE­REI­TUNG:   

1|4

Waschen Sie das gesam­te Obst, Gemü­se und Grün­zeug und las­sen Sie es abtrop­fen. Dann schä­len Sie Gur­ken, Avo­ca­do, Melo­ne und Äpfel und schnei­den sie in mit­tel­gro­ße Stücke. 

2|4

Geben Sie zunächst alle fes­ten Zuta­ten in den Mixer und gie­ßen Sie dann die flüs­si­gen Zuta­ten darüber. 

3|4

Pürie­ren Sie alles, bis eine glat­te und homo­ge­ne Mas­se entsteht. 

4|4

Die Mischung in Sup­pen­tel­ler geben. Dann 2 Ess­löf­fel Sah­ne dar­über träu­feln, mit fri­schem Pfef­fer wür­zen oder pur servieren. 

Sie kön­nen das Gazpa­cho mit Nüs­sen, Obst — oder Gemü­se­schei­ben und getrock­ne­ten Limet­ten­scha­len nach Wahl dekorieren. 

Guten Appe­tit!

Sichern Sie sich unser neu­es Som­mer-Essen­ti­al — Gegrill­te Oliven:

Hier fin­den Sie die PDF-Ver­si­on des Rezepts:

Sata­ras »

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.