OEL-GIN-CURED-SALMON

Rezept Ceci­le Vadas

An die­ser Stel­le möch­ten wir ger­ne unse­re Koope­ra­ti­on mit Ceci­le vor­stel­len: sie erar­bei­tet für die kom­men­den Mona­te wun­der­ba­re OEL-Rezep­te für unser Journoel.

Ceci­le ist in Aus­tra­li­en gebo­ren, lebt mitt­ler­wei­le in Ber­lin, kon­zep­tio­niert für die Ber­li­ner Gas­tro­no­mie und gestal­tet ihre eige­nen Rezep­te. Wer mehr von ihr sehen möch­te, kann sie unter Ceci​le​va​das​.com und auf Insta­gram besuchen.

In OEL’s 3 Gin und Zitro­nen­saft ein­ge­leg­ter Lachs mit Senf-Kapern-Aioli

Zuta­ten:

Für den Lachs:
1–1,5 kg Lachs­fi­let, ent­häu­tet
2 Zitro­nen, ent­saf­tet + eine in Voll­mon­de geschnit­ten
1 Tas­se OEL’s 3 Gin
1 Tas­se Dill, grob gehackt
6 EL natür­li­ches Hima­la­ya-Salz
2 EL OEL­re­ga­no
1 EL gan­ze Pfef­fer­kör­ner
2 TL brau­ner Zucker
1 EL Kümmel

Für die Crou­tons:
3 geschnit­te­ne Schei­ben Sauer­teig-Voll­korn­brot
12 Tas­se Aio­li
1 EL Senf
12 EL gesal­ze­ne Kapern, grob gehackt
12 Gur­ke, in dün­ne Schei­ben geschnit­ten mit einem Kar­tof­fel­schä­ler oder einer Man­do­li­ne
1 TL Salz
1 EL Weiß­wein­essig
1 EL Dill, grob gehackt (optio­nal)

OEL-GIN-CURED-SALMON
OEL-GIN-CURED-SALMON

Schritt 1|7

Waschen Sie den Lachs sorg­fäl­tig und stel­len Sie sicher, dass nach dem Ent­häu­ten kei­ne Schup­pen mehr vor­han­den sind. Den Lachs mit einem Papier­tuch tro­cken tup­fen. Legen Sie das Filet auf ein Stück Per­ga­ment­pa­pier, das von einer lan­gen Plas­tik­fo­lie bedeckt ist, wel­che min­des­tens dop­pelt so groß ist wie der Lachs (dadurch blei­ben die Säf­te erhal­ten und lau­fen nicht aus ). Legen Sie das Bün­del nun auf eine gro­ße Plat­te, die groß genug ist für den gan­zen Lachs. 

Schritt 2|7

Mischen Sie in einer ande­ren klei­nen Schüs­sel Zitro­nen­saft, Gin, Dill, Zucker, Pfef­fer­kör­ner, Ore­ga­no und Küm­mel. Sobald das Salz und der Zucker emul­giert sind ( nach ca. 3–4 Minu­ten mischen oder ver­quir­len), ver­tei­len Sie die Mischung vor­sich­tig auf der sau­be­ren Lachs­ober­flä­che. Ach­ten Sie dar­auf, dass die Flüs­sig­keit von der Frisch­hal­te­fo­lie auf­ge­fan­gen wird und der Abrieb gleich­mä­ßig auf der gesam­ten Ober­flä­che ver­teilt wird . Zum Schluss noch die Zitro­nen­schei­ben dazu­tun und das Bün­del mit der zwei­ten Hälf­te der Folie bedecken/​ schlie­ßen. (so erhal­ten Sie ein gro­ßes Paket, das mit einer Folie bedeckt ist). Stel­len Sie ein oder zwei schwe­re Töp­fe oder Pfan­nen dar­auf und küh­len Sie das Paket 48 Stun­den lang, wobei Sie den Lachs nach 24 Stun­den ein­mal umdrehen.

Schritt 3|7

Neh­men Sie den Lachs aus dem Kühl­schrank und schnei­den Sie die Zitro­nen­schei­ben und neh­men Sie den Dill aus dem Bün­del  — er sieht nach den 48h erfah­rungs­ge­mäß ein wenig ver­welkt aus. Sie kön­nen den Lachs mit neu­em Dill bele­gen, zwecks Prä­sen­ta­ti­on. Anschlie­ßend kön­nen Sie den Lachs dünn aufschneiden. 

Schritt 4|7

Gril­len oder bra­ten Sie die Brot­schei­ben für einen ange­rös­te­ten Geschmack. Anschlie­ßend hal­bie­ren Sie die Schrei­ben, plat­zie­ren sie auf einer Plat­te und stel­len sie beiseite. 

Schritt 5|7

Aio­li, Senf, gesal­ze­ne Kapern und Dill ver­quir­len, bis alles ver­mischt ist.

Schritt 6|7

Ver­men­gen Sie in einer ande­ren klei­nen Schüs­sel die Gur­ken­schei­ben mit Salz, Essig und Dill.

Schritt 7|7

Ver­tei­len Sie einen Löf­fel Aio­li auf jeder Brot­schei­be und bele­gen Sie sie jeweils mit Gur­ken­sa­lat, Lachs- und Radies­chen­schei­ben (optio­nal). Mit Meer­salz und schwar­zem Pfef­fer bestreu­en und genießen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.