Sata­ras

Sata­ras (oder Sata­rasch) ist ein wun­der­ba­res vege­ta­ri­sches Gemü­se­ge­richt, das im Bal­kan sehr beliebt, aber in ande­ren Tei­len der Welt unbe­kannt ist. 

Sata­ras kann zu jeder Tages­zeit ser­viert wer­den: zum Früh­stück, leich­ten Mit­tag­essen oder zum Abendessen. 

Es ist in weni­ger als einer hal­ben Stun­de zube­rei­tet. Aber das Bes­te ist: er lässt sich bis zu einem Jahr auf­be­wah­ren!  
Man kann Sata­ras löf­feln oder ganz tra­di­tio­nell mit Lepin­ja (Bal­kan­f­la­den­brot) oder ande­ren Fla­den­bro­ten zu sich nehmen. 

Es ist cre­mig, geschmack­voll und sättigend. 

Zuta­ten: 

2–3 grü­ne Paprikaschoten 

1 Zwie­bel 

1 Auber­gi­ne 

2–3 Toma­ten (je nach Größe) 

50 g Petersilie 

8 Knob­lauch­ze­hen 

OEL-Oli­ven­öl

Zube­rei­tung: 

1|7

Alles Gemü­se getrennt in gleich­mä­ßig gro­ße Wür­fel schnei­den, die Zwie­bel in dün­ne Schei­ben. Es ist wich­tig das Gemü­se noch nicht zu vermischen. 

2|7

Etwa 100 ml Oli­ven­öl in eine Pfan­ne geben und bei mitt­le­rer Hit­ze die Zwie­bel und den Knob­lauch leicht anbraten. 

3|7

Zwie­bel und Knob­lauch aus der Pfan­ne neh­men und bei­sei­te stel­len — dabei dar­auf ach­ten, dass das Öl nicht über­läuft, am bes­ten mit einer Schaum­kel­le herausschöpfen. 

4|7

Die­sen Vor­gang für das gesam­te Gemü­se ein­zeln wie­der­ho­len. Jedes Gemü­se wird getrennt ange­bra­ten, abge­schöpft und bei­sei­te gestellt — mit Aus­nah­me der Toma­ten, die zuletzt hin­zu­ge­fügt werden. 

5|7

Wenn alles Gemü­se, außer den Toma­ten, fer­tig gebra­ten ist, das Oli­ven­öl aus der Pfan­ne bei­sei­te­stel­len. Es hat nun ein wun­der­ba­res Aro­ma und eig­net sich per­fekt für die Zube­rei­tung eines ande­ren Gerichts — zum Bei­spiel zum Bra­ten von Omelett! 

6|7

Zum Schluss das Gemü­se und die fri­schen Toma­ten gut durch­mi­schen und mit Peter­si­lie garnieren. 

7|7

Und dann kommt das Bes­te: Genießen! 

Gib jedem Essen ein Extra an Aro­ma — mit unse­rem ein­zig­ar­ti­gen OEL­STAUB:

Hier fin­den Sie die PDF-Ver­si­on des Rezepts:

« Son­nen­blu­men­öl im Ver­gleich zu Olivenöl
AUBER­GI­NEN DIP »

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.