OEL’s 3 Gin 500 ml

33,00

Der 500ml Stein­zeug­krug, gefüllt mit dem OEL’s 3 Gin ist welt­weit der Ers­te sei­ner Art. Eine Art die sich durch die Ver­wen­dung von Oli­ven­öl zur Aro­ma­ti­sie­rung einer Spi­ri­tuo­se defi­niert. Ein Muss für Gin-Liebhaber*innen.

Mehr Details

Bio-Gin: Der ers­te mit Oli­ven­öl aro­ma­ti­sier­te Gin der Welt 

Der OEL’s 3 Gin ist welt­weit der Ers­te sei­ner Art. Eine Art, die sich durch die Ver­wen­dung von pflanz­li­chen Fet­ten zur Aro­ma­ti­sie­rung von Spi­ri­tuo­sen defi­niert. Doch war­um kommt man über­haupt auf die Idee Fett und Alko­hol zu ver­bin­den? Und wie­so aus­ge­rech­net bei einem Bio Gin? 

Die Ant­wort ist: weil Fet­te Geschmacks­trä­ger sind. Die­se Erkennt­nis ist uralt, wird seit jeher in Restau­rants wie Bars viel­sei­tig ein­ge­setzt und bewahr­hei­tet sich am lau­fen­den Band. Und gera­de hin­ter den Tre­sen die­ser Welt, also im Par­al­lel­uni­ver­sum der nacht­schwär­men­den Frei­geis­ter, stößt die­se Erkennt­nis stets geschlos­se­ne Türen auf. Im Ver­fah­ren des „Fettwaschens“/ engl. „fat-washing“ wer­den bei­spiels­wei­se gebra­te­ne Schin­ken­schei­ben in Spi­ri­tuo­sen wie einem Whis­key ein­ge­legt — schlicht­weg um ihn am Ende rau­chi­ger zu machen. Das Fett för­dert die eigent­li­chen Aro­men des Whis­keys und bringt die eige­nen (Schinken-)Aromen gleich noch mit. 

Ganz genau so ver­hält es sich bei unse­rem Bio Gin, wel­cher sich auf­grund der Viel­zahl sei­ner Aro­men beson­ders für ein der­ar­ti­ges Fett­wa­schen eig­net. Wäh­rend des eigens kon­zi­pier­ten drei­tä­gi­gen Aro­ma­ti­sie­rungs­pro­zes­ses wer­den bei­de Bestand­tei­le, also Gin und OEL, im regel­mä­ßi­gen Wech­sel von Bewe­gungs- und Ruhe­pha­sen und unter Berück­sich­ti­gung des rich­ti­gen Men­gen­ver­hält­nis­ses mit­ein­an­der ver­rührt. Von Hand und bei kon­stant nied­ri­gen Tem­pe­ra­tu­ren. Erst mit dem Errei­chen des opti­ma­len Geschmacks wer­den Gin und OEL durch Fil­ter­an­la­gen wie­der von­ein­an­der getrennt und der fer­ti­ge Bio Gin in die gefärb­ten Stein­zeug­krü­ge abge­füllt. Die destil­lier­ten Bota­ni­cals des Bio Gins, sprich die pflanz­li­chen Stof­fe, wur­den durch die hohe pflanz­li­che Fett-Kon­zen­tra­ti­on des OEL’s her­vor­ge­ho­ben und die Ent­fal­tung ihrer Aro­men ver­stärkt. 

Das aro­ma­ti­sier­te Ergeb­nis besticht im Geschmack durch sat­te Noten von gereif­ten Zitro­nen, durch leich­te Aro­men von gemah­le­nem Ros­ma­rin und Kori­an­der und durch eine natür­li­che und alles abrun­den­de Süße des Mastihas und des Wachol­ders. Flan­kiert wird das Gan­ze noch durch die zurück­ge­blie­be­ne Cre­mig­keit des ent­zo­ge­nen OEL’s. 

Grie­chi­scher Gin!?! 

Wäh­rend die nicht enden wol­len­de Wachol­der-Schnaps-Hys­te­rie in Euro­pa wei­ter Ein­zug hält, wur­de in Grie­chen­land noch stur auf die alt­be­währ­ten übli­chen Ver­däch­ti­gen Ouzo und Tsi­pou­ro gesetzt. Über Geschmack lässt sich ja bekannt­lich strei­ten. Gegen die­se übli­chen Ver­däch­ti­gen ange­hen zu wol­len, erfor­dert Mut. Mut den Geor­ge Cal­li­cou­nis, Besit­zer der seit 168 Jah­ren fami­li­en­geführ­ten Cal­li­cou­nis-Destil­le in Kala­ma­ta, zur Genü­ge besitzt. Er hat mit dem „Old Sport Gin“ den ers­ten Gin aus Grie­chen­land geschaf­fen und erfolg­reich ver­mark­tet. 

Und die­ser „Old Sport Gin“ bil­det die Basis unse­res Bio Gins. Die aus­ge­wo­ge­ne Ver­wen­dung von: 

  • Wachol­der
  • Ange­li­ka­wur­zeln
  • Ros­ma­rin
  • Kar­da­mo­m­ker­nen
  • Zimt­stan­gen
  • Mus­kat­nüs­sen
  • Veil­chen­wur­zeln
  • Süß­holz­wur­zeln
  • Zitro­nen­scha­len
  • Bit­ter­oran­gen­scha­len
  • Kori­an­der­sa­men und Mastix machen die­sen Bio Gin zu einem beson­de­ren Erleb­nis. Beson­ders das Mastix, ein aus der Pis­ta­zi­en­baum­rin­de gewon­ne­nes Harz, bie­tet dem OEL in der spä­te­ren Aro­ma­ti­sie­rung eine wun­der­ba­re Arbeitsfläche.

Wie soll­te ich die­sen Bio Gin trin­ken? 

Die größ­te Hul­di­gung erfährt die Idee, wenn sie pur und ohne Eis genos­sen wird. Auf die­se Wei­se kön­nen sich die gan­zen gestärk­ten Aro­men des Gins entfalten. 
In der Ent­wick­lung die­ses Bio Gins leg­ten wir den­noch immensen Wert dar­auf, dass er sich in jedem erdenk­li­chen „Drink“ behaup­ten kann. Mit den rich­ti­gen Tonic-Waters lässt sich so ein her­vor­ra­gen­der Gin Tonic zube­rei­ten. Wer kein Tonic-Water mag, kann sich genau so gut einen Gin-Fizz, Dry Mar­ti­ni oder einen Gin Basil Smash zube­rei­ten oder zube­rei­ten lassen.

Wann ist ein Gin bio und was macht einen Dry Gin aus? 

Das ist schnell erklärt: Ein Dry Gin ist dry, wenn bei der Destil­la­ti­on der Ver­zicht auf Zucker­zu­ga­ben berück­sich­tigt wur­de. Der Gin muss außer­dem mit Bota­ni­cals destil­liert wer­den. Bei dem Ver­hält­nis der Bota­ni­cals unter­ein­an­der ist zu beach­ten, dass Wachol­der den größ­ten Anteil haben muss. Wenn all das berück­sich­tigt wur­de, ent­spricht der Gin einem Dry Gin. 

Um einen Gin bio nen­nen zu dür­fen und ent­spre­chend ver­mark­ten zu kön­nen, müs­sen abso­lut alle Inhalts­stof­fe bio/​ bio-zer­ti­fi­ziert sein. Auch der ver­wen­de­te Alko­hol. Unser OEL’s 3 Gin erfüllt die­se Kri­te­ri­en und ist somit der ers­te bio- zer­ti­fi­zier­te Dry Gin mit grie­chi­schen Wur­zeln. 

IWSC 2019

1x Sil­ber

The Spi­rit Busi­ness 2019

1x Gold

Craft Spi­rits Ber­lin 2020

1x Bron­ze