Nachhaltigkeit

Nachhaltiges Olivenöl?

Eine Ressource ist per Definition „ein natürlicher vorhandener Bestand von etwas, der benötigt wird, um Ziele zu verfolgen, Anforderungen zu bewältigen, spezifische Handlungen zu tätigen oder einen Vorgang zielgerecht ablaufen zu lassen“. In unserer kleinen Welt ist diese Ressource die Natur selbst - genauer noch die Flora und Fauna Griechenlands. Wir, als landwirtschaftliches Unternehmen, greifen auf diese Ressource zurück und hängen vollständig von ihr ab. Dementsprechend liegt uns viel an einem verantwortungsbewussten Umgang mit unseren Olivenbäumen. Sie sind die Grundlage unseres Schaffens. 

Seit sechs Jahren erweitern wir nunmehr eben dieses Schaffen durch den Ausbau unserer Produktfamilie und unseres Netzwerkes. Deshalb ist uns wichtig, dass wir unseren Horizont im gleichen Maße erweitern. Es reicht nicht, sich auf den verantwortungsvollen Umgang mit unseren Olivenbäumen – als maßgebliche Ressource – zu beschränken. Wir betreiben nationalen und internationalen Handel, wir verbrauchen Verpackungsmaterial, lassen tonnenweise Weißbleche ‚schmieden’ und Gläser zusammenschmelzen – kurzum wir stehen in einer weitaus größeren globalen Verantwortung und wollen dieser entsprechend gerecht werden. 

Wir haben uns entschieden, hier ein Statement zu unserem Umgang mit der Umwelt und den beanspruchten Ressourcen abzugeben. Quasi eine Art transparentes Glossar: 

olivenblaetter

Für die Erzeugung unseres OELs verwenden wir Strom, der aus erneuerbaren Energien gewonnen wird. Und zwar von uns selbst gewonnen wird. Zusammen mit unserem Produktionspartner Ilias Stavropoulos erzeugen wir Solarenergie aus einer eigenen Photovoltaikanlage in der Gemeinde Andania, Ichalia, Messenien, Griechenland. Den Strombedarf der Betriebsstätte in Berlin decken wir über die Zusammenarbeit mit der Lichtblick SE ab — seit 2018 erhellen wir unsere Büroräume und Lager ausschließlich mit Ökostrom aus erneuerbaren Energien. 

Zurück nach Griechenland: das Wasser, welches wir dem Olivenbrei während der Verarbeitung zuführen, wird nach der Extraktion unseres OELs aufgefangen und bei Bedarf in die umliegenden Olivenhaine geleitet und somit zur Wässerung unserer Olivenbäume genutzt. Das ist besonders in den Sommermonaten notwendig, wenn die Niederschläge zu lange ausbleiben. 

nachhaltiges olivenoel

Unsere kleinen schwarzen Kanister werden immer wieder gefragt, warum sie denn eigentlich aus Weißblech sind und ob sie nicht lieber Gläser wären... Ein kurzer Rückblick: Die Wahl des Kanisters begann mit der Entwicklung der Identität der Marke OEL und wurde erfreulicherweise wenig später durch wissenschaftliche Fakten gestützt und bestärkt. 

Unsere Kanister entstammen dem, wortwörtlich, unendlichen Recyclingkreislauf und finden bei strikter Mülltrennung ihren Weg auch dorthin wieder zurück. Weißblech zu recyclen ist umweltschonend und nachhaltig – ganz einfach weil ein physikalisches Phänomen den Unterschied macht: der Magnetismus. Die Recyclinganlagen ziehen, ohne aufwändig betriebene Förderbänder, das magnetische Weißblech mit überdimensionalen Magneten aus der Masse heraus. Anschließend werden exakt 95,31% des “Qualitätsschrottes” zu einem neuen Kanister oder sogar einem Windrad verarbeitet. Wenn der Schrott zu ersterem wird, befüllen wir ihn mit biozertifiziertem, naturbelassenem, sortenreinem, nativem Koroneiki-Olivenöl extra und bringen ihn in Ihre Hände! Und das mittels effizienterem Transport: denn Weißblech wiegt sehr wenig, wodurch die CO2-Emissionen stark reduziert werden. 

nachhaltiges olivenoel

Bevor unser OEL in Ihren Händen landet, muss es die eine oder andere geografische Distanz überwinden. Während wir mit unserem Partner Dachser SE dafür Sorge tragen, dass unnötige Transportwege vermieden und Strecken optimal ausgenutzt werden, erarbeiten wir gemeinsam mit Schumacher Packaging geeignete Kartonagen für eben diese Wege. 

Die Kartonagen setzen wir sowohl für die Versandachse Griechenland - Deutschland, als auch für die unzähligen Versandachsen unseres Onlineshops ein. Gemäß unseres Wunsches werden die Kartonagen zu 100% aus recyceltem Altpapier gefertigt. 

nachhaltiges olivenoel verpackung

Glas fordert in der Produktion einen nicht unerheblichen Energieaufwand. Unter anderem deswegen haben wir uns - wie im Kapitel Weißblech näher ausgeführt - für alternative Materialien entschieden. Dennoch haben wir einige Produkte unserer Familie in Glas verpackt — z.B. unsere OELIVEN, unsere OELPASTE und OEL Zoe. 

Alles rund um das Thema Glas legen wir ruhigen Gewissens in die Hände unserer Partner Bruni Glass und Miron Violetglass. Wir achten bei den Produktionsplanungen darauf die größtmöglichen Mengen abzunehmen, so dass der Energieaufwand in einem maximalen Nutzen mündet. Um nach dem Verbrauch weiterhin Sorge für das entsorgte Glas zu tragen, ist OEL aktives Mitglied im Dualen System Deutschland - besser bekannt als Der Grüne Punkt. Für jedes produzierte, verkaufte und von Ihnen entsorgte Glas (oder auch Kanister) zahlen wir Entsorgungsprämien und leisten so unseren Teil im Mülltrennungs- und Recyclingkreislauf Deutschlands. 

Rinde eines sehr alten Olivenbaums.

Die Tatsache, dass wir mittlerweile unseren kompletten Onlineversand plastikfrei abwickeln können, ist ein großer Grund zur Freude für uns. Wir haben lange Zeit an diesem Ziel gearbeitet und so einige Hürden nehmen müssen – denn Weißblechkanister machen zwar einen stabilen Eindruck, sind aber eigentlich sehr anfällig für Schäden. 

Plastik, oder eben das Vermeiden von Plastik, wird uns dennoch weiterhin beschäftigen. Wir kommen noch nicht umhin Plastik in Produktionsprozessen miteinzubeziehen. Momentan verbrauchen wir Plastik für die Ausgießer unserer Kanister und vor allem in Form von Folie für Langstreckentransporte von Palettensendungen. Wir arbeiten aber auch an diesen Stellen an Alternativen und das auf Hochtouren – das sei an dieser Stelle ausdrücklich versichert.